Wurzelkanalbehandlung

Eine Wurzelkanalbehandlung wird notwendig, wenn der Zahnnerv abgestorben oder soweit erkrankt ist, dass eine Heilung des Nervs ausgeschlossen wird. In diesen Fällen kann nur eine Wurzelbehandlung die Extraktion, also die Entfernung des Zahnes, verhindern.

Früher gab es für solche Zähne keine Rettung, da es in dem sehr grazilen und weit verzweigten Kanalsystem des Zahnes keine Behandlungsmöglichkeit gab.

Durch moderen Techniken besteht heute die Möglichkeit, diese komplexen Kanalsysteme zu behandeln und damit den Zahn zu erhalten. Diese Teilgebiet der Zahnheilkunde, die so genannte Endodontie hat sich in den letzten Jahren extrem weiterentwickelt.

Auf diesem Gebiet haben wir uns intensiv fortgebildet.

 

Wie kommt es zu der Erkrankung des Zahnes?

 

Tief im Inneren des Zahnes, gut geschützt durch Zahnschmelz und Dentin, befindet sich in einem Hohlraum die Pulpa, auch Zahnmark genannt. Die Pulpa ist ein Mischgewebe aus Blutgefäßen, Nervenfasern und Bindegewebszellen. Gelangen Bakterien in dieses Gewebe kann sich die Pulpa entzünden. Neben einer Karies kommen auch Unfälle, zahnärztliche Behandlungen und Zahnbetterkrankungen als Ursache für eine Erkrankung der Zahnpulpa in Frage.

 

Wie läuft eine Wurzelkanalbehandlung ab?

 

Da die Erkrankung des Zahnes meist bakterieller Ursache ist, gilt das Hauptaugenmerk der Reinigung und Desinfektion der Wurzelkanäle. Die Bakterien sitzen in der Regel in den Wurzelkanälen und müssen aus diesen entfernt werden. Dadurch heilen meist auch größere Entzündungen, die bereits den Kieferknochen befallen haben.

 

 

Sie haben Fragen zu unseren Leistungen?

Rufen Sie uns an unter +49 02226 7755+49 02226 7755 oder melden Sie sich direkt über unser Kontaktformular.